Archive for March, 2008

Viel zu tun…

Monday, March 31st, 2008

Zeit für ein kleines Update, seit der Videothekenszene Anfang März haben ja die wenigsten von mir gehört, was vor allem an meinem neuen Job liegt, der zur Zeit unheimlich viele Ressourcen frisst und auch die nächsten Wochen/Monate mit einigen Auslandsaufenthalten die kommende Terminierung weiterer Drehtage erschweren wird. Dennoch ist ein Ende der Dreharbeiten von Beerboy und der Lauf um den See abzusehen, schließen haben wir etwa die Hälfte im Kasten und überhaupt wurde sicher bereits 2/3 der Arbeit getan.

Ausstehen tun jetzt noch der Lauf, die Anstaltsszene, die Cafészene, die finale Grillszene und die Szene im Hauptquartier, die ich neu drehen möchte, weil sie schlicht zum Rest zu sehr abfällt und ich sie immer für eine meiner potentiellen Lieblingsszenen gehalten habe. Außerdem haben wir nicht zuletzt mit der Grillszene am vierten Januar, der Szene in den Boberger Dünen und der Videothekenszene wieder die Messlatte gelegt, die für den restlichen Film gelten sollte. Daher bin ich auch sehr darüber erfreut, dass Pablo Paolo Kilian uns den Film musikalisch veredeln wird. Pablo, wir zählen auf Dich!
Meine bisherigen Planungen gehen dahin, in den nächsten Wochen den Lauf relativ detailiert zu planen, um einen Fluß in der Handlung zu gewährleisten und ein abgesetztes Drehen zu ermöglichen, bei dem nicht der komplette Cast immer anwesend sein muss. Desweiteren möchte ich vor dem Lauf gerne die Cafészene wie auch den Neudreh des Hauptquartiers abgefrühstückt haben. Für Drehortvorschläge, auch in Hinblick auf die Anstalt, bin ich weiterhin offen. Speziell der neue Drehort der Hauptquartierszene sollte deutlich weniger überladen und reduziert daher kommen.

Eine lange Nacht…

Monday, March 3rd, 2008

…aber hoffentlich keine Nacht mit Folgen! Oder wenn dann nur mit guten Folgen… oder was auch immer. Ein wenig Schlaf sollte die von mir etwas unrealistische zeitliche Planung jedenfalls schnell vergessen lassen und dann sagt jeder nur noch: “Hey, die Videothekenszene – ich war dabei!”.

Ich für meinen Teil bin tierisch auf das Material gespannt, habe jetzt aber auch nur zwei Stunden geschlafen, doch nun wollen ein paar Lämpchen weggebracht werden. Tendenziell ist das aber auch mal wieder alles viel aufwendiger und  schicker geworden als von mir angenommen, uns wurde da aber auch ein Lampenfuhrpark angekarrt! Mein lieber Scholli!